Dem Ziel näher kommen

2016 war bis dato kein berauschendes Jahr für mich. Die Tiefen häuften sich. Wäre ich auf dem Schiff gewesen, hätte ich mich gefragt, wo das rettende Land in Sicht ist. Meterhohe Wellen, hätten mein oft Segelboot zum Kentern gebracht., aber....

 

....ich bin nicht untergegangen, sondern immer noch am Leben und präsent! Habe wieder zwei Bücher auf dem Markt gebracht, die hervorragend ankommen und positive Feedbacks hinterlassen, da sie für Kinder super geeignet sind.

 

Ich verlor - wieder einmal - so einiges ; habe meine Verantwortung übernommen und bin in die Insolvenz gewandert, die mich immer noch nervt, weil es - trotz aller Behauptungen vom Insolvenzverwalter - noch nicht rund läuft. Für mich als depressiv kranke Person wahrlich kein Fingerschlecken. Jede Anfrage bringt mich nach wie vor aus dem Konzept. Dank weniger Freunde, die mir helfen, schaffe ich es leichter damit umzugehen.

 

Das Ziel ist greifbar nahe. Ich kann stolz auf mich sein;  stolz niemals aufzugeben - meinen Zielen zu folgen. Was dem einen seine Freude ist, ist dem anderen sein Leid.

2017 so hoffe ich inständig, wird MEIN Jahr! Ich werde im Juli 60 Jahre alt. Ein kleiner Grund zum Feiern.

 

Bis dahin läuft aber noch viel Wasser die Elbe hinunter und es heißt: Daumen drücken, den Glauben und die Hoffnung nicht aufgeben. Ängste besiegen und Schritt für Schritt weitergehen, auch wenn es zwischendurch einen Stillstand geben sollte. Für mich/uns heißt es jetzt, einen neuen Lebensstart zu beginnen und neue Aufgaben finden, die mein Leben weiterhin bereichern.

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0