Kontrollverlust

Was ist unter den Begriffen Kontrolle und Kontrollverlust genau zu verstehen?
Kontrolle zu haben, bedeutet, dass es einen erkenn- und vorhersagbaren Zusammenhang zwischen dem eigenen Handeln und den darauf folgenden Konsequenzen gibt.

 

Die Kontrolle gibt uns Stabilität und Geradlinigkeit. Dementsprechend ist ein Kontrollverlust immer mit dem Verlust von Stabilität, System und Geborgenheit verbunden.

 

Ein Kontrollverlust ist bedrohlich führt zu Angst bis hin zur Panik.

 

Viele Menschen, die Angst vor Kontrollverlust haben tragen viele weitere zusätzliche Ängste; wie z. B.  finanzielle Sorgen, familiäre Probleme oder zwischenmenschliche Sorgen. All dies ist oft auch auf ein geringes Selbstwertgefühl zurückzuführen.

 

Woher kommt die Angst, seine Kontrolle zu verlieren?

Die Ursachen sind unterschiedlich. Ein Punkt ist jedoch der Perfektionismus. Wenn ich alles richtig gestalte, ist meine Umwelt mir mir zufrieden und ich bin ein Wohltäter, kann ich mich also auch wohlfühlen. Doch dieser Schein trügt. Eine Person, die nach Perfektionismus strebt, muss sehr viel Zeit in Dinge investieren. Sie investiert die Zeit nicht in uns selbst. Investieren heißt, das die maximale Mühe geben, damit am Ende alles perfekt ist.

 

Die Mixtur aus Perfektionismus und Kontrollgedanke führt im Endeffekt zu einem sehr leeren Leben, welches von viel Arbeit und Aufwand geprägt ist, um ein Mindestmaß an Kontrolle aufzubauen und vor allem zu halten. Oft übersehen kontrollsüchtige Menschen vieles, wie z. B. die Einengung des Partners, der, wenn es ihm zu viel wird, aus der Beziehung ausbricht. Was wiederum einen Kontrollverlust bedeutet. Es ist eine Spirale ohne Ende.

 

Die Angst vor dem Kontrollverlust entsteht meist schon im Kindesalter. Vater oder Mutter waren selbst geprägt von Kontrolle. Sie übertrugen automatisch diese Handlungsweise auf ihre Kinder über.

Solche Menschen waren oft Situationen ausgeliefert , die sie nicht kontrollieren konnten. Beispielsweise Missbrauch oder Mobbing.

Niemand von uns kann perfekt sein und solltes es auch nicht, weil es so gut wie unmöglich ist, alles im Leben zu kontrollieren. Wer dies trotzdem versucht, steht im Fass ohne Boden.

Oft führt der Kontrollverlust zu Depressionen und Angststörungen, von denen jeder sich nur befreien kann, wenn er sein Verhalten versucht schnell abzulegen und  und durch ein friedfertiges und soziales Verhalten ergänzt.

 

Wichtig ist zu lernen, dass wir nicht in der Lage sind, alles zu kontrollieren und es besser ist, das Leben zu genießen.

 

 

Persönliches Resümee:
Ich neige leider auch dazu, alles kontrollieren zu wollen; allerdings bin ich heute schon einen Schritt weiter und gebe Sachen an meinen Partner/Freunde etc. ab. Es fällt mir nicht leicht, aber nur so kann ich das Leben auf meine Art und Weise versuchen besser zu genießen.

Ich kenne zahlreiche Menschen, die unter einer starken Kontrolle leiden und die, vieles dadruch verloren haben. Machmal kämpfen sie bis aufs Messer, um die Person, über die sie die Kontrolle verloren haben, zu schädigen. Fälle aus meiner näheren Umgebung. Es ist traurig mitanzusehen, wie sehr sie andere weh tun, nur damit sie selbst die Sucht nach Kontrolle wieder im Griff haben. Dabei sind sie letztendlich diejenigen, die alleine da stehen.

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0