Gedanken des heutigen Tages

Seit einer Woche stehe ich unter Dauerstress. Meine Therapeutin macht sich große Sorgen, da ich nicht die nötige Ruhe finde bzw. MIR die nötige Ruhe gebe, die ich so dringend benötige.


Aufstehen, Waschen, Essen, Buch promoten, Flyer verteilen, neue Kunden aquirieren, meine Märchenbücher in Gang bringen und und und....all das wird zur Qual für mich!


Warum Stress?


Stress kann viele Ursachen haben, mich darüber auszulassen wäre Blödsinn, da die Leser, die dies lesen, genau wissen, was ich meine! Der alltägliche Trott lässt die Milch im Topf überkochen. Ich sehe die Milch nach oben steigen und weiß genau, gleich sollte ich lieber den Topf von der Herdplatte nehmen oder ich hinterlassen eine Sauerei und es stinkt nach angebrannter Milch.


Und in dem Moment, wo ICH darüber nachdenken, passiert das Malheur ..die Milch schäumt so schnell auf, dass ich es nicht mehr rechtzeitig schaffe und den Topf an die Seite schiebe. ICH war mit menen Gedanken weit entfernt, entrückt sozusagen! Nur das Malheur holte mich in die Realität zurück.


Mechanisch öffne ich die untere Schublade und hole den Schaber heraus, um die angebrannte Milch von der Herdplatte zu entfernen. Schnell noch mit dem Lappen drüber und sauber ist die Platte wieder, bis zum nächsten Mal.


Die Milch im Topf reicht aus nicht mehr aus, um den Becher aufzufüllen. Schnell gieße ich ein wenig heißes Wasser hinzu und stecke den Teebeutel hinein, dann noch schnell drei Teelöffel Zucker und fertig ist das Getränk.


Ich funktioniere wie ein Uhrwerk, präziese und schnell. Und dennoch bin ich total kaputt, nur vom Milch kochen für den Tee.


Der momentane Dauerstress, aufgrund vieler  Probleme, die sich an mich schmeißen, raubt mir die Kraft zum Leben.


Ich in ausgebrant und müde; möchte nur noch schlafen. Die Lust zum Malen und Schreiben fehlt. Meine Motivation schleicht sich davon, wie das Gefühl Essen. Nichts ist mehr wichtig!


Der Traum, den ich zuvor träumte, löst sich mehr oder weniger in Wohlgefallen auf! Der Traum von einer Familie, mit der ich endlich meinen Friedenspakt schließen hätte können.